Ingresbütten. Nach dem französischen Maler Ingres (1780 -1867) benanntes zartfarbiges, gekörntes Maschinenbüttenpapier; eignet sich für Vorsätze, zum Ausfüttern von Kästen und wird auch sehr gern zum Aquarellieren verwendet.

Initiale. Zierbuchstabe. Am Anfang von Kapiteln bei Hand- und Druckschriften zu finden, gelegentlich farbig gedruckt, bei Handschriften ausgemalt und durch Größe und Schmuck hervorgehoben.

Inkunabeln. Erst- oder Wiegendrucke, die nach der Erfindung des Buchdrucks entstanden. Bis einschließlich 1500 gedruckte Bücher sind Inkunabeln, von 1500-1550 dagegen "Frühdrucke".

Intarsia, Intarsie. Einlegearbeit, Austauscharbeit des Grundmaterials durch anderes Material; bei Leder, Stroh, Gewebe und seltener bei Pergament angewendet.

Interimsband. Vorläufige Einbandsform für wertvolle Drucke, geheftet und mit Vorsatz versehen, am Rücken ungeleimt, unbeschnitten, gelegentlich mit Kopfgoldschnitt für späteres Umbinden gedacht. Meist als Papierband gesrbeitet.

Quelle: Auszug aus: "Gustav Moessner, "Buchbinder ABC", bearbeitet von Hans Kriechel.